✔ Diskrete Lieferung
✔ Neutrale Verpackung
✔ Kauf auf Rechnung
✔ Porto nur 6.90 CHF
✔ Ab 100.- CHF portofreie Lieferung

Sextoy

Sextoys

Sextoys werden oft als Hilfsmittel umschrieben – dabei sind sie so viel mehr. Sie sind die perfekte Ergänzung für das Schlafzimmer, um immer wieder einmal einen frischen Wind in das Liebesleben zu bringen. Ebenso eignen sie sich aber auch hervorragend, um sich alleine zu vergnügen, wenn gerade kein Sexpartner verfügbar ist. So kann man sich jederzeit Lust und Erregung verschaffen und sich vergnügen.

Warum Sextoys?

Sextoys bringen neue Facetten in das Liebesleben eines jeden Paares. Es gibt eine riesige Auswahl an Sexspielzeugen für sie und ihn. Wer kreativ ist, findet sogar im Haushalt verschiedene Gegenstände, die sich als Sextoy „zweckentfremden“ lassen. Viele Menschen sind der Überzeugung, dass sie keine Sextoys brauchen, um glücklich zu sein. Wenn sie es aber einmal ausprobiert haben, möchten sie meist nicht mehr ohne sein. So manche Frau schafft es mit Sextoys sogar ohne Partner zum Orgasmus, wobei das Liebesspiel mit „Hilfsmitteln“ gemeinsam umso mehr Spaß macht.

Gute Sextoys finden

Es ist nicht gerade einfach, aus der riesigen Auswahl an Sextoys die Stücke herauszufinden, die nicht nur eine hohe Qualität aufweisen, sondern für ihr Geld auch eine entsprechende Leistung bringen. Gesundheitsschädigende Materialien, eine nicht ausreichende Vibrationsleistung, eine nicht ausgeklügelte Funktionsweise – die Liste der möglichen Mängel ist lang. Um gute Sextoys zu entdecken, sollte zunächst untersucht werden, welches Material bei der Produktion verwendet wurde. Des Weiteren kann es sich lohnen, die Erfahrungsberichte anderer Käufer zu lesen.

Arten von Sextoys

Es gibt eine riesige Auswahl an Sextoys, von denen im Folgenden die wichtigsten grob umschrieben werden sollen:

Dildo: Bei einem Dildo handelt es sich um eine mehr oder weniger naturgetreue Nachbildung eines Penis, der in die Vagina oder den After eingeführt wird und hier für eine Stimulierung sorgt. Allerdings stammt die Stimulierung ausschließlich von der Penetration mit dem Dildo, denn ein Motor ist hier nicht vorhanden und dementsprechend keine Vibration. Eine Spezialform des Dildos ist der Dong, der mindestens 3,5 cm dick ist und einen bisweilen reizvollen Dehnungsschmerz hervorrufen kann.

Vibrator: Ein Vibrator ist ein Dildo, der einen Motor beinhaltet. Dieser versetzt die Sextoys in Vibration und sorgt so für ein lustvolles Gefühl. Die meisten batteriebetriebenen Vibratoren weisen eine eher schlechte Leistung auf, weshalb Geräte mit Netzanschluss bevorzugt werden sollten.

Liebeskugeln: Liebeskugeln werden auch als Lustkugeln bezeichnet. Es handelt sich dabei um relativ schwere Kugeln, die in die Vagina eingeführt werden. Je nach Variante resultiert die erotische Stimulierung entweder aus einer elektrischen Vibration oder aus einer schweren Metallkugel, die im Inneren der Kugeln rotiert. Das Spiel mit Liebeskugeln kann nicht nur immer und überall unauffällig vorgenommen werden, sondern trainiert auch noch gleichzeitig den Beckenboden.

Kugelkette/Kugelstab: Eine Kugelkette ist eine Schnur mit aufgezogenen Kugeln, häufig Perlen. Ein Kugelstab besteht aus Kunststoff und ist ein Stab mit Kugeln, der aus einem Guss besteht. Beide Sextoys werden in die Vagina oder den Anus eingeführt. Der Reiz, der von diesen Sexspielzeugen ausgeht, entsteht durch das rhythmische Öffnen und Schließen der jeweiligen Körperöffnung.

Plug: Plugs sind Sextoys, die in den After eingeführt werden. Ein Plug ist ein Analdildo, der eine Zapfenform aufweist. Er besitzt einen breiten Standfuß, über den verhindert wird, dass der Plug in den After rutscht.

Nippelsauger: Nippelsauger werden auf die Brustwarzen aufgesetzt und durch das Pumpen wird ein Unterdruck aufgebaut, durch den die Brustwarzen aufstehen. Dadurch wird die Frau stimuliert und die Nippel ggf. für die Verwendung weiterer Sextoys vorbereitet.

Penisring: Ein Penisring wird auf den Penis aufgesetzt, um dadurch eine längere Erektion zu erreichen. Er verringert den Rückfluss des Blutes und die Erektion bleibt länger bestehen. Allerdings sollten ausschließlich verstellbare Penisringe als Sextoys verwendet werden, da nicht verstellbare Exemplare sogar gefährlich sein können.

Liebesschaukel: Eine Liebesschaukel wird an der Decke aufgehängt und ermöglicht dann verschiedene, etwas ausgefallenere Sexstellungen. Dabei können einer oder beide Partner mehr oder weniger frei schweben, was ein ganz besonderes Feeling beim Sex auslöst.

Butterfly: Butterflys sind Sextoys zum Umschnallen. Das Spielzeug hat die Form eines Schmetterlings und nutzt ein Vibro-Ei, um bei der Frau eine Stimulation zu erzeugen. Ein Butterfly ist zwar etwas kompliziert anzulegen, kann aber für eine schöne Stimulierung für unterwegs sorgen, wenn es erst einmal geschafft ist.

Liebespuppe: Es handelt sich hierbei um eine lebensgroße, aufblasbare Puppe, die drei Körperöffnungen aufweist. Sie dient der Befriedigung des Mannes, der damit den oralen, vaginalen oder analen Sex mit einer Frau simulieren kann.

Materialien für Sextoys

Die für die Herstellung von Sextoys verwendeten Materialien sind sehr vielseitig. Leider gibt es darunter auch Materialien, die sich negativ auf die Gesundheit auswirken können. Jelly ist ein Kunststoffmaterial, das häufig bei billigen Sextoys eingesetzt wird. Das Material beinhaltet gefährliche Weichmacher, die krebserregend wirken können. Dies ist umso schlimmer, als diese Stoffe über die Schleimhäute der Vagina besonders leicht aufgenommen werden können. Sextoys aus Jelly sollten daher am besten komplett vermieden werden. Werden sie doch eingesetzt, sollten sie vor der Verwendung am besten einige Tage ausdünsten oder mit einem Kondom benutzt werden. Sextoys aus Gummi sollten ebenfalls vermieden werden, da das poröse Material nur schwer gereinigt werden kann.

Ein gutes Material für Sextoys ist Silikon. Das Naturprodukt bietet hervorragende Hygieneeigenschaften, fühlt sich weich und glatt an. Auch Latex ist ein Naturprodukt, das zudem sehr teuer ist. Allerdings sind nur wenige Sextoys im Handel, die tatsächlich aus echtem Naturlatex bestehen. Meist handelt es sich um künstliches Latex, das die gleichen positiven Eigenschaften wie eine einfache Reinigung und gute Hygieneeigenschaften aufweist. Allerdings bestehen die Toys dann nur äußerlich aus Latex und werden innen mit Kunststoff aufgefüllt.

Es gibt aber auch Materialien, die ein anderes, ganz besonderes Erlebnis versprechen. Wenn ein Dildo beispielsweise aus Glas besteht, so besteht die Möglichkeit, ihn gekühlt oder erwärmt zu verwenden. Glas bietet gute Gleit- und Hygieneeigenschaften. Auch Sextoys aus Edelstahl ermöglichen das Spiel mit der Kälte. Sogar Sextoys aus Holz sind verfügbar. Sie sollten aus Naturholz bestehen und splitterfrei sein, denn Splitter wären beim Einführen in die Vagina oder den After verheerend. Allerdings werden bei Holz-Sextoys häufig die Hygieneaspekte vernachlässigt. Auch Stein- und Granit-Sextoys werden teilweise hergestellt. Sie sind ein ganz besonderes Erlebnis, zumal sie sich außerordentlich glatt anfühlen. Allerdings sind sie auch ziemlich teuer.

Der Einfallsreichtum der Sextoy-Industrie ist wohl eine der innovativsten überhaupt. Spielede Erwachsene stellen den Sextoys immer grössere Anforderungen und werden mit immer besseren und sichereren Sextoys belohnt. Jedes Sextoy kann andere Körperteile stimulieren, dabei gilt es ausprobieren und experimentieren.



Das Sextoy ist lange nicht mehr ein Ersatz für den Partner, sondern vielmehr ein willkommenes Hilfsmittel um das Sexualleben zweier Erwachsene zu bereichern. Grosse Bedeutung kommt dem Material zu. Aber mehr dazu finden Sie in den Ratgeber Dildo und Vibrator, da diese durch deren Einsatz besonders hautempfindlich sein können.

Sextoys werden aber weniger nach dem verwendeten Material unterschieden, sondern viel mehr nach dem Anwendungsbereich. Hier sollen 5 Hauptkategorien an Sextoys näher erläutert werden, welche sicher 90% aller Anwendungen abdecken.

Da die sexuellen Wünsche und Vorlieben bei jedem anders sind, empfiehlt es sich mehrere Sextoys bei sich zu Hause zu haben. Der gleichzeitige Einsatz von zwei oder mehreren Sextoys bedeutet aber nicht immer auch mehr Spass.

Zum Beispiel kann ein wasserdichter Vibrator unter der Dusche weitaus mehr Lust spenden das das Element Wasser mit im Spiel ist. Kleine Fingerlinge können hingegen Zielgenau durch den Partner eingesetzt werden und können zum Beispiel zusammen mit einer Körpermassage sehr erotisch sein. Für eine ausführlichere Beschreibungen zu Sextoys finden auf den jeweiligen Ratgeber-Seiten.

Inhalt drucken