✔ Diskrete Lieferung
✔ Neutrale Verpackung
✔ Kauf auf Rechnung
✔ Porto nur 6.90 CHF
✔ Ab 100.- CHF portofreie Lieferung

Dildo

Dildo

Der Dildo ist der beste Freund vieler Frauen – steht er doch immer bereit, wenn Frau ihn braucht. Bei einem Dildo handelt es sich um ein Sexspielzeug, das einen erigierten Penis mehr oder weniger originalgetreu nachbilden soll. Er wird in die Vagina eingeführt und stimuliert sie dabei. Für unzählige Frauen ist der Dildo ein perfektes Hilfsmittel für die Masturbation, das zusätzlich das Gefühl der Penetration durch einen Penis gut imitiert. Ebenso häufig wird der Dildo aber auch in hetero- und homosexuellen Beziehungen für das gemeinsame Liebesspiel verwendet.

Arten von Dildos

Im Prinzip könnte man nahezu alles als Dildo bezeichnen, was man in die Vagina einführen kann, also sogar Bananen oder längliche Gegenstände. Im Regelfall meint man damit aber die typischen Dildos, die einem echten Penis nachempfunden wurden. Sie sind hautfarben und teilweise sogar mit Adern versehen. Natürlich gibt es aber auch zahlreiche weitere Varianten, die unterschiedlichsten Formen, Farben, Materialien und Größen sind vertreten. Zusätzlich gibt es Dildos mit „Spezialausstattung“ – sie können beispielsweise zu einer beliebigen Größe aufgepumpt werden. Auch Varianten, die sogar die Ejakulation des Mannes imitieren können, sind verfügbar. Man könnte sagen, dass kaum ein weiblicher Wunsch unberücksichtigt bleibt.

Einen Dildo richtig verwenden

Richtig und falsch gibt es bei der Verwendung eines Dildos nicht. Im Prinzip gilt: Alles, was Spaß macht, ist erlaubt! Die meisten Dildos weisen eine eher trockene Oberfläche auf. Daher können sie in der Vagina ein unangenehmes Gefühl hinterlassen, wenn sie einfach so eingeführt werden. Diese Problematik kann umgangen werden, indem man Gleitmittel verwendet. Ein Dildo alleine ist zwar ganz nett, führt aber selten zur wirklichen Befriedigung. Die meisten Frauen schätzen die Kombination aus Dildo und Vibrator, da sie so mehrere Stellen gleichzeitig stimulieren können.

Ob eine Frau durch einen Dildo einen Orgasmus bekommen kann, hängt vor allem davon ab, wie sie sich am ehesten stimulieren lässt. Die meisten Frauen sind für einen vaginalen Orgasmus weniger empfänglich als für einen klitoralen Orgasmus. In letzterem Fall wird ein Dildo alleine selten zum „Ziel“ führen. Daher helfen die Frauen gerne ein wenig nach, indem sie mit den Fingern oder anderen Hilfsmitteln den Kitzler stimulieren.

Nichtsdestotrotz ist ein Dildo ein spannendes Sextoy – er vermittelt das Gefühl eines eindringenden Penis. Manche Frauen lieben das Gefühl, wenn der Dildo die Vagina weitet oder die Spitze gar am Muttermund anstößt. Dieses tiefe Stoßen verschafft ihnen eine starke Befriedigung. Aber so naturgetreu und echt ein Dildo auch sein mag - das Erlebnis eines echten Penis kann er natürlich nicht ersetzen.

Materialien

Dildos können aus den verschiedensten Materialien bestehen. Sie unterscheiden sich nicht nur durch ihren Preis, sondern auch beispielsweise durch den Geruch und das „Gefühl“. Die wichtigsten Materialien sind:

Weichplastik: Dildos, die hautfarben und natürlich aussehen, bestehen meist aus Weichplastik. Der Geruch des Materials wird von den meisten Frauen als sehr unangenehm und teilweise sogar eklig empfunden. Allerdings fühlt sich das Material weich an, was die Dildos sehr angenehm für die Verwendung machen.

Naturlatex: Dildos aus Naturlatex gehören zu den teuersten Exemplaren. Das Material weist einen hohen Hygienewert auf und fühlt sich warm an. Allerdings verfügen sie über schlechte Gleiteigenschaften, weshalb sie ohne die Verwendung von Gleitgel kaum einen Genuss verschaffen.

Silikon: Silikon ist ähnlich wie Naturlatex schön warm und bietet eine hervorragende Hygiene. Allerdings gleitet es besser, da die Oberfläche nicht so trocken ist.

Jelly: Jelly ist ein PVC-Kunststoff, der teilweise bis zu einem Drittel aus Weichmachern (Phthalaten) besteht. Das Material ist aufgrund dieser Weichmacher in die Kritik geraten, da es krebserregend wirkt und andere gesundheitliche Schäden hervorrufen kann. Das Jelly-Material findet sich meist in den Dildos, die sehr bunt gestaltet sind. Außerdem erkennt man es an einem unangenehmen, chemischen Geruch, der aber nach einiger Zeit verfliegt. Da das Material überdies auch ein wenig unflexibel ist, ist Jelly nicht gerade die beste Wahl, wenn es um die Auswahl eines Dildos geht.

Sonstige Materialien: Ein Dildo kann aus beinahe jedem Material bestehen, das man sich vorstellen (und leisten) kann. Sogar Dildos aus Marmor, Glas, Edelstahl oder Stein kann man kaufen. Sie bieten eine ganz neue Erfahrung, da sie kalt sind und sich dementsprechend in der Vagina ganz anders anfühlen als der Penis. Das Gefühl lässt sich auch noch variieren, wenn man diese Dildos vor dem Liebesspiel anwärmt.

Auswahl eines Dildos

Den richtigen Dildo für die eigenen Vorlieben zu finden, ist gar nicht so einfach. Daher empfiehlt es sich, die verschiedenen Stücke aufmerksam zu vergleichen. Nicht zu verachten ist die Frage nach dem Design. Während viele Frauen eine möglichst natürlich aussehende Variante bevorzugen, wünschen sich andere ein buntes Exemplar mit einer exotischen Form. Auch der Geruch des Materials sollte bei der Auswahl eine Rolle spielen. Wenn man sich an einem unangenehmen Geruch nicht stört, ist dies natürlich kein Thema. Wer jedoch auch eine gewisse Ästhetik beim Liebesspiel wahren möchte, sollte auf geruchsarme oder geruchslose Materialien zurückgreifen.

Eine hochwertige Verarbeitung und eine dementsprechend lange Haltbarkeit sollten selbstverständlich sein. Dies schlägt sich allerdings oft auch im Preis nieder. Auch das Feeling und die Handhabung des Dildos sind wichtige Auswahlkriterien, wobei diese wiederum vorrangig mit der jeweiligen Materialauswahl zusammenhängen. Die wenigsten Frauen finden auf Anhieb den perfekten Dildo. Oft merkt man erst, was man wirklich haben möchte, wenn man ein Stück besitzt, das diesen Anforderungen nicht gerecht wird.

Auch wenn für viele Frauen die Größe keine Rolle spielt, tut sie es bei der Auswahl eines Dildos eben doch. Dildos gibt es in unterschiedlichen Längen und Stärken. Frauen, die die Weitung der Vagina als sehr erregend empfinden, wählen ein dickeres Modell. Wer hingegen die tiefen Stöße genießt, sucht sich einen Dildo aus, der besonders lang ist. Für zusätzlichen Spaß kann ein Dildo sorgen, der an der Spitze eine spezielle Biegung aufweist. Dieser soll den legendären G-Punkt besonders stimulieren.

Bezüglich der Hygiene ist es insbesondere relevant, wie man den Dildo reinigen kann. Im einfachsten Fall kann man den Dildo unter fließendem Wasser mit etwas Seife waschen. Wenn es jedoch um die Nutzung von Desinfektionsmitteln oder anderen Reinigungsmitteln geht, sollte man sich besser im Vorfeld informieren, denn manche Materialien können dadurch angegriffen und zerstört werden. Manche Modelle müssen für eine lange Haltbarkeit sogar regelmäßig mit Talkumpuder behandelt werden.

Der Dildo und seine Vorzüge

Der Dildo ist überaus wirkungsvoller Sextoy, der ohne Technik auskommt und für diejenige gedacht ist, die selber Takt, Tempo und Richtung bestimmen wollen. Der Erotikmarkt bietet unzählige Dildos in verschiedenen Formen, Farben, Materialien und Oberflächenstrukturen an. Dies sind auch die wichtigsten Kriterien beim Kauf eines Dildos und sollten beachtet werden. Was das Aussehen eines Dildos betrifft, sind die Geschmäcker ja verschieden. Manche mögen lieber grelle Farben, während andere lieber eher realistische hautfarbene Penisnachbildungen schätzen.

Das Material von Dildos

Wie jedes Sextoy welches in den menschlichen Körper eingeführt wird ist es auch beim Dildo besonders wichtig auf das Material zu achten. Wir empfehlen in jedem Fall Dildos aus Silikon oder TPE bzw. TPR zu wählen. Diese sind körperfreundliche Materialien, weshalb sie auch in der Chirurgie eingesetzt werden und lassen sich nach dem Gebrauch gut und rückstandslos reinigen.

Wer stellt Dildos her?

Welches Fabrikat ausgesucht werden soll ist hingegen weniger von Bedeutung. Heute setzen so ziemlich alle Anbieter von Dildos auf eine hohe gleichbleibende Qualität und weil es in Dildos keine Motoren und elektrischen Teile gibt - anders bei Vibratoren - treten Faktoren wie die Form, das Material und das äussere Erscheinungsbild vielmehr in den Vordergrund.

Welche Dildos mögen Frauen?

Die Mehrheit der Frauen bevorzugt Dildos in Blau, denn Blau soll zu Wogen und Wellen assozierbar sein und ein Gefühl von "Sich fallen lassen" wecken. Nach der Farbe ist wohl die Grösse des Dildos ausschlaggebend für den Kauf. Obwohl das Aussehen dieses Lustspenders entscheidend ist, sollten Sie dem Durchmesser mehr Beachtung schenken als der Länge. Ein langer Dildo können Sie auch nur Teils einführen und somit ist dieses Mass vom Benutzer kontrollierbar.

Der Durchmesser hingegen ist ein festes Mass und daran lässt sich wenig machen. Prinzipiell kann jede Frau unterschiedliche Dildogrössen in sich einführen, die meisten haben aber besondere Vorlieben zu unterschiedlichen Zeiten. Die allgemeine Mehrheit der Frauen findet ihre Zufriedenheit bei einem Durchmesser von 2,5 cm bis ca. 5 cm, auch wenn sich manche Frauen nach mehr sehnen.

Dildo und Hilfsmittel

Welche Hilfsmittel benötigen Sie zum Dildo? Unumstritten ist, dass das wichtigste bei der Benutzung von Dildos die eigene Fantasie ist. Wenn dabei der Partner mit ins Spiel einsteigt, entstehen oft ganz neue unbeschreibliche Spielvarianten, welche Sie jedesmal von neuem entfalten und erweitern können.

Wenn wir aber bei den Hilfsmittel bleiben, dann ist sicher ein gutes Gleitgel keine schlechte Investition. Achten Sie auch hier auf körperfreundliche Inhaltsstoffe und bekannte Labels. Mit einem Gleitmittel auf Wasserbasis fahren Sie immer gut und schonen dabei auch Dildos aus Silikon, diese können bei der Verwendung von Gleitmittel auf Silikonbasis den eigenen Geruch ändern.

Weiter gibt es gute sogenannte Toycleaner, Mittel welche speziell zur Reinigung von Dildos und Sextoys dienen und besonders eiweisslösend sind. Wer seinem Dildo eine wohlige Aufbewahrungsmöglichkeit bieten will, ist mit einem Samtbeutel gut bedient. Viele Modelle werden aber schon mit Samtbeutel oder sogar Box angeboten, weshalb Sie sich diese Kosten sparen können.

Mit dem Dildo spielen

Dildospiele können ganz vielfältig sein und setzen der erotischen Phantaise von Mann und Frau praktisch keine Grenzen. Ob Sie alleine mit dem Dildo spielen oder ob Sie ihn gemeinsam mit Ihrem Partner anwenden, spielt dabei keine Rolle. Wichtig ist immer, dass Sie sich entspannen. Denn nur Entspannung lockert die Beckenmuskulator, die all unsere Genitalien umgibt. Sind diese Muskeln verkrampft oder angespannt, kann es unangenehm oder sogar schmerhaft werden.

Der Dildo uns seine Herkunft

Das Wort Dildo leitet sich und seine Funktion aus dem Lateinischen "dilettare" = erquicken oder erlaben ab. In früheren Zeiten wurden Dildos bei der Sexualerziehung eingesetzt, damit das erste Mal nicht schmerzhaft, sondern lustvoll erlebt werden konnte. Dildos sind auch hervorragende Geburtshelfer, da sie die Vaginalmuskeln dehnen und trainieren. Dildos vibrieren nicht von alleine und manche haben sogar einen Sockel, diese liegen besonders gut in der Hand und können auch gemeinsam mit dem Partner benutzt werden.

Inhalt drucken